Biografie
 

Symone Hengy wurde in Dresden geboren und wuchs in einem kleinen Dorf in der Nähe von Meißen auf. Bis vor wenigen Jahren hatte sie ihren Lebensmittelpunkt in Sachsen, lebt aber heute im schönen Schwarzwald in Baden-Württemberg.
Ihr beruflicher Werdegang war alles andere als geradlinig. Als Kind wollte sie Dichterin, Schlagersängerin oder Porzellanmalerin werden, erlernte aber einen technischen Beruf und absolvierte im Anschluss ein Ingenieurstudium. Nach der Geburt ihres ersten Kindes arbeitete sie in der Kreisverwaltung Meißen als Leitende Mitarbeiterin. Als ihr zweites Kind im Juni 1989 zur Welt kam, stand die DDR kurz vor ihrem Zusammenbruch.
Erst verlor sie ihren Job, dann zerbrach ihre Ehe.
Alleierziehend und immer wieder arbeitslos, ergriff sie jede berufliche Chance, die sich ihr bot, schulte erst zur Steuerfachangestellten um, dann zur Webdesignerin und schließlich zur Versicherungsfachfrau. Sie arbeitete aber auch als Veranstaltungsplanerin für einen Kunstverein, als Bibliothekarin und als Ortsführerin für ein Fremdenverkehrsbüro.
Und sie versuchte sich an ersten Romanen, schrieb unter anderem einen Wenderoman, einen Fantasy-Roman für ihre Kinder und einen spannenden Roman über die Liebe zwischen zwei Frauen.

Als ihre Kinder erwachsen waren, wurde ihre Mutter zu einem schweren Pflegefall und sie stieg aus dem Berufsleben aus, um ganz für sie da zu sein.
In dieser Zeit fiel ihr eine packende Dokumentation über den österreichischen Serienmörder Jack Unterweger in die Hände, der Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger mehrere Prostituierte umbrachte und erst durch die Profiler des FBI gestellt werden konnte - die Geburt des Profiling in Österreich.
Diesbezügliche Recherchen für Deutschland ergaben, dass zwar in der ehemaligen DDR vergleichbare Verfahren angewendet wurden, die BRD jedoch bis Anfang der 90iger Jahre an "traditionellen" Arbeitsweisen festhielt. Diese Informationen waren so interessant, dass die Autorin beschloss, einen Kriminalroman über das Profiling in Deutschland zu schreiben.

Herausgekommen ist eine ganze Trilogie über die Profilerin Gloria Siegel.
"Ekstase: Tödlicher Rausch",
"Explosion: Heiß abserviert"
und
"Extrem: Mord ist dicker als Blut"
Die Liebe zum Spannungsroman war geweckt.
Ein vierter Krimi "Kantschu: Wie du mir, so ich dir", wurde 2019 im Hybrid Verlag neu verlegt. Er beschäftigt sich mit der vermeintlich allgemeinen Verrohung in unserer Gesellschaft.
Als Handlungsort wählte die Autorin Dresden. Eingefügte Sequenzen aus Dresdens Vergangenheit sollen Parallelen zum Hier und Jetzt aufzeigen.
Beispiel: Wieder machen Menschen gegen Minderheiten mobil und unterstützen eine Partei, die ihnen nichts weniger verspricht als eine Endlösung.

Mit "Operation Gay Bomb" wagt sich die Autorin erstmals an einen Thriller. Bei den Recherchen zu ihrer Gloria Siegel-Trilogie war sie im Internet zufällig auf eine Seite mit groteskem Kriegsgerät, sogenannten Waffen des Wahnsinns, gestoßen, darunter auch die Idee der Amerikaner für eine Gay Bomb. Sie wusste sofort, dass sie diese Idee aufgreifen und in ihrem nächsten Roman umsetzen würde.

Symone Hengy ist Ehrenwertes Mitglied in der renommierten Krimi-Autorenvereinigung Das SYNDIKAT e.V. und der Autorinnenvereinigung "Mörderische Schwestern e.V."



Zurück

 
     
  Copyright © 2020  
     
  Impressum